Die Obereisenbacher Kerb früher

Kerb 1955
Die Kerb 1955 mit Kerwestrauß

Die Obereisenbacher Kerb wurde immer am ersten Wochenende im Monat Juli gefeiert. Sie war, wie in allen pfälzischen Dörfern, das Fest des Jahres, wo ausgiebig gefeiert wurde.

Mehrere Tage dauerte das Fest. Die Vorbereitungen nahmen viel Zeit in Anspruch, sollte der zu erwartende Besuch angemessen beköstigt werden und Haus und Ort herausgeputzt sein.

Wochen vor dem Fest knüpfte die Dorfjugend den Kerbestrauß. je größer um so schöner.

Dieser wurde dann sonntags mit Musik und unter Begleitung des ganzen Dorfes am Wirtshaus Wöllstein angebracht. Mit Spannung erwartet wurde die Kerberede, die die Geschehnisse des letzten Jahres in humorvollen Versen schilderte.

Der Otzweilerer JohannZu einer Obereisenbacher Kerb gehörte auch
der "Otzweilerer Johann" als Musiker, der in dieser Gegend von Dorf zu Dorf an der Kerbe musizierte.

Wichtig war montags der Frühschoppen, da sich an diesem Tag die Geschäftsleute einfanden, die mit den Obereisenbachern ihren Handel trieben.

So ist in der Dorfchronik zu Obereisenbach zu lesen, die wir hier zitieren. Unseren besonderen Dank für das Aufschreiben der Bräuche und Geschichten der Obereisenbacher an die Herren Zenglein, Stirnemann und Springkämper.

So heißt es weiter " Ende der siebziger Jahre ging der Kerbebrauch sehr zurück. Die Jugend knüpfte keinen Strauß mehr, eine Kerberede wurde nicht mehr verfaßt. Ältere Mitbürger bemühten sich, die Kerbe nach alter Sitte zu feiern, aber im Laufe der Jahre erlahmte auch bei diesen der Schwung. So fand am 03.07.1994 die letzte Kerbe ohne Musik, aber mit einer Kerberede statt. 

Kerb 1954Da kein Obereisenbacher diese verfaßt hatte und vortragen wollte, hat diese Aufgabe Willy Mayer aus St. Julian übernommen. Ein Brauchtum des Ortes war aus Mangel an Interesse und Mitarbeit verlorengegangen. "

Einige Obereisenbacher gründeten dann 1996 den Verein "Bürgergemeinschaft Obereisenbach e.V." und richteten die Kerb und das traditionelle Hexennachtfest dann aus.

Nachdem 2014 den meisten Obereisenbachern klar war, dass ein Gebäude fehlt, das eine gewisse Grundversorgung ermöglicht, in dem man sich treffen, gemeinsames vorbereiten kann, das jeder nutzen kann und wir auch für die Feste nutzen können, würde doch einiges leichter fallen, hätte man nur solch einen Raum.

Nun hat der Verein am 13.02.2015 ein Gebäude erworben um künftig das bürgerschaftliche Engagement zu fördern. Ihr seid herzlich eingeladen daran mitzuwirken.

Dort möchten wir historische Arbeitsgeräte und Haushaltsartikel ausstellen und die Räumlichkeiten gerne auch anderen Vereinen und Mitgliedern zur Verfügung stellen. Im Vordergrund steht der Steinbackofen den wir in Kürze bauen wollen.

 

Dieser Beitrag wurde unter Geschichte, Startseite abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Beitrag drucken Beitrag drucken

Schreibe einen Kommentar